Unsere Achatschnecken


In unserer Einrichtung ist sozialer Umgang miteinander und mit der Natur ein wichtiges Bildungsziel und fest verankert in unserer Konzeption. Daraus sind in den vergangenen Jahren viele Projekte und Angebote und schlussendlich auch der Wunsch entstanden, tierbegleitet zu arbeiten. Diesen Wunsch haben wir nach reiflichen Überlegungen in die Tat umgesetzt: 

Im Juni 2020 sind mehrere Achatschnecken bei uns eingezogen.

Wie haben wir uns vorbereitet?

Wir haben uns grundlegend über diese Tiere informiert und besuchten zusätzlich das Kinderhaus in Würzburg, um uns die Schnecken genauer anzuschauen.

Alle Mitarbeiter der Kita stehen übereinstimmend hinter diesem Projekt. Deshalb haben wir gemeinsam alle notwendigen Vorbereitungen für die Aufnahme der Schnecken erledigt. (z.B.: Abstimmung mit der Vorstandschaft und Informieren des Elternbeirates und der Eltern, Einrichten des Terrariums, Kontaktaufnahme mit der Züchterin usw.)

 

 

Wer sind unsere Achatschnecken?

Die Achatschnecke kommt ursprünglich aus Afrika, wird ca. 20 cm groß und hat eine Lebenserwartung von etwa 10 Jahren. Sie ernährt sich von Obst, Gemüse, Pflanzen und Blättern. Für den Bau und Reparaturen ihres Schneckenhauses benötigt sie Kalk.

Im Vergleich zu anderen Schnecken sind Achatschnecken weniger schleimig und sozial. Deshalb sollten sie immer im Verbund mit mehreren anderen Schnecken gehalten werden.

Achatschnecken sind Zwitter, damit sind sie männlich und weiblich zugleich.

Sie halten immer mehr Einzug als Heimtiere in den verschiedensten Bereichen zu Therapiezwecken. Bei uns wohnen nun 8 Achatschnecken.

 

 

Wie schauen die Beschäftigungen mit den Kindern aus?

Jedes Kind darf selbst entscheiden, ob es aktiv an einer geleiteten Einheit teilnimmt oder nur beobachtend dabei ist. Voraussetzung ist, dass die Eltern eine Einverständniserklärung unterschrieben haben. Diese wird den Eltern bei Aufnahme des Kindes ausgehändigt.

Mehrmals in der Woche dürfen die Kinder in Begleitung eines Erwachsenen:

die Schnecken füttern, putzen, duschen und ihnen frisches Wasser geben, die Erde nach Eiern durchsuchen, das Schlammbad ansetzen und die Schnecken spüren, fühlen, hören und beobachten.

Für den Umgang mit den Schnecken wurden gemeinsam Regeln erarbeitet, welche die Kinder auch verantwortungsbewusst einhalten.

Wenn die Kindertagesstätte geschlossen ist, werden die Schnecken im Wechsel von den Mitarbeiterinnen versorgt.

Welche Vorteile sehen wir für die Entwicklung unserer Kinder?

  • Freude am gemeinsamen Miteinander in einer kleinen Gruppe
  • Zuverlässigkeit bei der Einhaltung der Regeln in der Versorgung der Tiere
  • Entwicklung von Empathie und Sozialverhalten innerhalb der Gruppe und zu anderen Lebewesen
  • Respekt vor den Empfindungen und Bedürfnissen anderer Lebewesen
  • Abbau von Ängsten und Hemmungen gegenüber ungewohnten Situationen
  • Abbau von Stress im taktilen Umgang mit den Schnecken
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und des Verantwortungsbewusstseins durch die Übernahme von Aufgaben in der Versorgung der Schnecken
  • Verbesserung der Frustrationstoleranz und der Konzentration, da die Schneckenkeine schnellen und hektischen Handlungen mögen
  • Verbessern der Kommunikation durch das Treffen von Absprachen und den Austausch über das Befinden und die Versorgung der Schnecken
  • Zur Ruhe kommen und Entspannen durch das Beobachten der Schnecken von unseren Bänken aus

Kindertagesstätte Oberlauringen

Zum Schloß 4

97488 Oberlauringen

 

Telefon: 09724-1785

E-Mail: info@kindertagesstaette-oberlauringen.de

 

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kindertagesstätte Oberlauringen e.V.